VR-Cinema - Kino der Zukunft?
Die digitale Entwicklung macht auch vor dem Kino keinen Halt und neue Technologien ermöglichen neue Formate und Zugänge. Im Rahmen seiner Ausstellung «PLAY» hat das Stadtmuseum deshalb das Geneva International Film Festival (GIFF) nach Aarau eingeladen, um ihre VR-Highlights aus dem Programm «d’oeuvres immersives» ihrer diesjährigen Ausgabe einem Deutschschweizer Publikum zu präsentieren.

Neben Streamingdiensten wie Netflix und Amazon oder zigtausenden illegalen Kopien auf Sharing-Plattformen im Internet fordern auch neue mobile Technologien die Kinobetreiber heraus. Um völlig in einen Film einzutauchen braucht nicht mehr zwingend einen grossen Kinosaal, sondern genügt eine VR-Brille. Eintauchen, alleine auf dem Drehstuhl, statt gemeinsames Erlebnis im Kinosessel? Sieht so die Zukunft des Films aus?

Vom 7. bis 9. Dezember kann man im Stadtmuseum Aarau einen Eindruck in diese neuen Formate gewinnen und sich wortwörtlich selbst ein Bild davon machen. Zu Gast ist mit dem Geneva International Film Festival (GIFF) ein Vorreiter in Sachen neuen Medien. Seit 1995 ist es ein Ort des Experimentierens, das Kino, Fernsehen und neue digitale Techniken verbindet. Wie sieht die Zukunft des Films aus? Wie verändert sich das Kinoerlebnis im Zuge der immer besseren technischen Möglichkeiten, Bilder zu machen und zu zeigen? Aktuell ist man dabei, Film und Virtual Reality miteinander zu verknüpfen. Das GIFF bietet auch dieser neuen Form des Filmschaffens eine Plattform und zeigt nächstes Wochenende in Aarau vier VR-Highlights aus seinem diesjährigen Programm «d’oeuvres immersives».
Die Besucherinnen und Besucher erhalten dabei eine Virtual Reality Brille und können im Foyer des Museums an individuellen Stationen vier Kurzfilme sehen. 
Kosten: Fr. 5.-

 

THE BRIDGE
Ukraine, Dänemark, 2017, 9 Minuten, Animation, experimentell

HORS-CADRE: INTIMITÉ DE FÉLIX VALLOTTON
Schweiz, 2018, 6 Minuten, Animation
A THIN BLACK LINE
Australien, 2017, Dokumenarfilm, Animation
EYES IN THE RED WIND
Südkorea, 2017, 12 Minuten, Drama

Vernissage: Freitag, 18 Uhr.