Die Volksinitiative «100% Stimmbeteiligung!» verlangt, dass jede Schweizerin und jeder Schweizer von seinem Recht, abzustimmen Gebrauch macht.

Erreichte Demokratie

Viele bemängeln, dass die wirkliche Meinung der Bevölkerung in der Politik gar nicht vertreten ist. Deshalb verlangt die Volksinitiative «100% Stimmbeteiligung», dass Abstimmen obligatorisch wird.

«Viele Schweizerinnen und Schweizer profitieren nicht von ihrem Recht, ihre Meinung kundzutun, dies führt zu einem verzerrtem Bild bei Abstimmungen.», so Tanja Brenner, Mitglied des Initiativkomitees.

Um die «100% Stimmbeteiligung» zu erreichen, werden vor den Abstimmungen jeweils Erinnerungen verschickt, um unnötige Strafen zu vermeiden. Falls jemand nicht abstimmt, bekommt dieser eine Geldstrafe. Die Höhe der Geldstrafe wird aus der Höhe des Einkommens berechnet. Wiederholungstäter werden härter bestraft. So wird sichergestellt, dass klare Resultate bei den Abstimmungen generiert werden. So kann die Meinung der Schweiz korrekt widergespiegelt werden.